Johannisbeer-Joghurt-Kuchen {Johannisbeere / Joghurt / Puderzucker / Vanille}

IMG_2241.JPG

In Österreich nennt man sie Ribisel, eindeutig der klangvollere Name. Johannisbeeren sind nicht nur hübsch sondern auch herrlich fruchtig sondern auch ziemlich sauer! In einem süßen Teig aber machen sie sich hervorragend und dann bin sogar ich ein großer Fan! 

IMG_2239.JPG

Zutaten für den Kuchen

  • 4 Eier
  • 225g Zucker
  • 1 Tl Vanillemark
  • 200g Naturjoghurt (Zimmertemperatur!)
  • 100ml Öl
  • 300g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Johannisbeeren

Zutaten für die Glasur

  • 150g Puderzucker 
  • 100g Johannisbeeren

Zubereitung

Eine rechteckige Kastenform fetten und bemehlen oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Zucker und der Vanille sehr schaumig schlagen, bis die Masse fast weiß ist. Öl und Joghurt vermischen und gründlich unter die Eimasse mixen. Mehl und Backpulver mischen und mit einer Gummizunge zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Johannisbeeren waschen, verlesen und die benötigte Menge für den Teig abwiegen. Johannisbeeren mit 1 El Mehl vermischen und ebenfalls mit einer Gummizunge unter den Teig heben. Den Teig in die Form geben und die Oberfläche glätten. Den Kuchen für mind. 55 Minuten backen, die Oberfläche ggf. nach einiger Zeit abdecken, damit sie nicht zu dunkel wird. Bevor der Kuchen aus dem Ofen kommt unbedingt eine Stäbchenprobe machen. Den Kuchen erst wenn er sich ur noch lauwarm anfühlt aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

IMG_2242.JPG
IMG_2246.JPG

Den Puderzucker mit soviel Wasser verrühren, dass ein glatter Guss entsteht. Diesen auf dem Kuchen verteilen und mit Johannisbeeren dekorieren.   

IMG_2249.JPG

Wenn es unter der Woche schnell gehen muss, dann gibt es hiervon auch schon mal ein Stück zum Frühstück. Mit einem frischen Kaffee oder Tee, ist er aber auch ein perfekter Begleitet zum Kaffeestündchen! Lasst ihn euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit! 

Eure Tine

 

 

Matcha-Holler-Cake {Matcha / Holunderblüte / Joghurt / Mango / Ostern}

ZfK_Ostertorte_05

Ostern ist für mich ganz eng mit meinem Geburtstag verbunden. Soweit ich mich erinnere fielen beide Ereignisse nie zusammen, lagen aber doch immer sehr nah beieinander. In diesem Jahr ist der Osterhase zuerst dran und darum ist dieses Törtchen auch ihm gewidmet. Passend zur Jahreszeit sind lockere Matcha-Biskuit-Böden mit einer leichten Joghurt-Mousse gefüllt, die mit Holunderblütensirup aromatisiert ist. In der Creme versteckt sich fruchtiges Mangopüree, noch ein bisschen Osterdekoration und schon ist es fertig, mein diesjähriges Ostertörtchen. 

ZfK_Ostertorte_02

Zutaten für den Matcha-Biskuit

  • 4 Eier (Größe L)
  • 180g Zucker (inkl. 2 Päckchen Vanillezucker) 
  • 80ml Milch (heiß!)
  • 120g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Matcha-Pulver

Zutaten für die Holunderblüten-Mousse

  •  450g Griechischer Joghurt 
  • 100ml Holunderblütensirup
  • 200g Schlagsahne
  • 6 Blatt Gelatine (oder ein vergleichbares Geliermittel) 

Zutaten für das Mangopüree

  • 1 reife Mango 
  • 3 Blatt Gelatine

Zutaten für die Dekoration  

  • Puderzucker
  • Ostereier oder eine andere, dem Anlass entsprechende Dekoration
  • Sprinkles (meine sind von www.Sweetapolita.com) 

Zubereitung

Wie immer starte ich mein Tortenprojekt einen Tag bevor die Torte zusammengebaut wird. Los geht's also mit dem Matcha-Biskuit. Dazu den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und die Böden von zwei runden Springformen mit jeweils 15cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.

ZfK_Ostertorte_03

Für den Biskuit die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers in der Küchenmaschine zu festem Schnee schlagen. Den Eischnee im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung aufbewahren. Die Eigelb mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker und der heißen Milch gründlich aufschlagen, bis eine sehr helle und luftige Masse entsteht. Das kann einige Minuten dauern.  Die trockenen Zutaten mischen und mit 1/3 des Eischnees auf die Eigelbmasse geben. Alles mit einer Gummizunge vorsichtig aber sehr gründlich und in kreisförmigen Bewegungen unterheben. Nun in zwei weiteren Portionen den verbleibenden Eischnee ebenfalls unter den Teig heben und anschließend in die Springformen füllen. Die Böden ca. 35 Minuten backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe die fertigen Böden aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

ZfK_Ostertorte_04

Die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern lösen und klein schneiden sowie die Gelatine einweichen. Das Fruchtfleisch mit sehr wenig Wasser kurz dünsten und sehr fein pürieren. Die eingeweichte Gelatine in dem warme Mangopüree unter ständigem Rühren auflösen und in halbrunde Silikonmulden von ca. 3cm Durchmesser füllen. Das Mangopüree vollständig auskühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

ZfK_Ostertorte_01

Am folgenden Tag die Sahne steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Gelatine oder das gewählte Geliermittel nach Packungsanweisung vorbereiten. Den Joghurt in eine Schüssel geben und glatt rühren. Den Holunderblütensirup erwärmen, die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine darin auflösen und etwas Joghurt unter den Sirup rühren. Nun die Sirupmischung unter ständigem Rühren zum Joghurt geben, vollständig glatt rühren und in den Kühlschrank stellen. Sobald die Mousse zu gelieren beginnt die Sahne unterheben und zurück in den Kühlschrank geben. Die Mousse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen sobald sie fest wird und nochmals für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. 

In dieser Zeit die Böden aus der Form lösen, ggf. begradigen und jeweils einmal waagerecht durchschneiden. Einen Boden mit etwas Creme auf einem Cakeboard (Kuchenpappe) fixieren. Die Mangohalbkugeln kreisförmig auf den ersten Boden setzen, so dass die Mitte und mind. 1 cm am Rand frei bleiben. In die Mitte und an den Rand Tupfen der Mousse spritzen. Das Magopüree sollte vollständig mit der Mousse bedeckt sein. Den nächsten Boden auflegen und fingerdick Mousse aufspritzen. Den dritten Boden auflegen und damit wie mit dem ersten verfahen. Den letzten Boden auflegen und den Rand glatt mit Mousse bestreichen. Aus der verbleibenden Mousse Tupfen aufspritzen und nach Geschmack verzieren. 

ZfK_Ostertorte_05

Die Torte bis 1 Stunde vor dem Verzehr im Kühlschrank lagern. Sie schmeckt fruchtig herb und nur leicht süß. Dieses Frühlingstörtchen schmeckt sowohl zum Kaffeestündchen als auch als Dessert köstlich. 

Habt wunderbare Ostern und eine tolle (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

 

Himbeer-Granat-Cookies {Joghurt / Granatapfel / Himbeere / Schokolade}

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_01

Kennt ihr das: manchmal haben wir eine Idee und dann läuft uns kurz darauf genau das Produkt über den Weg, das man zur Umsetzung der Idee benötigt. Das sind Situationen, in denen mich selbst die Fastenzeit nicht davon abhalten kann Schokolade zu kaufen. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich herrliche Joghurt-Cookies gemacht und nun ist es höchste Zeit dieses Rezept mal wieder zu backen. Es handelt sich um typisch amerikanische Cookies, die wunderbar "chewy" und sehr gehaltvoll sind. Eigentlich so gar nichts für die Fastenzeit, aber Sonntags ist bei uns glücklicherweise Fastenbrechen erlaubt. 

Und passend zum dem Rezept habe ich bei meinem Einkauf im Supermarkt meines Vertrauens vor ein paar Tagen eine neue Sonderedition der "Yogurette" entdeckt - mit Himbeeren und Granatapfel. Wie für dieses Rezept gemacht. Also, gibt es die Variante der Cookies dieses Mal mit Yogurette und Granatapfelkernen - yummy! Ich kann's kaum erwarten, bis die Kekse fertig sind!

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_02

 Zutaten

  • 160g Weizenmehl
  • 120g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Ei
  • 180g Zucker (je 1/2 brauner & weißer Zucker)
  • je 1/2 Tl Backpulver & Natron
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Tl Vanillepulver
  • 100g Schokolade mit Himbeer-Granatapfel-Joghurt-Füllung (z.B. Yogurette) grob gehackt
  • 100g frische Granatapfelkerne

Zubereitung

Am Abend zuvor die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer schaumig rühren. Beides sollte sich gut verbunden haben und die Butter locker sein. Das Ei und das Vanillepulver zufügen und ebenfalls gründlich untermixen. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Salz mischen. Die trocken Zutaten zur Buttermischung geben und nur so lange rühren, bis gerade ein homogener Teig entsteht. 3/4 der Schokolade und Beeren mit einem Teigschaber unterheben und den Teig abgedeckt für mind. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. 

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_03
ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_04

Am nächsten Tag den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Zwei bis drei Backbleche mit Backpapier auslegen. Von dem Teig 9-10 Portionen auf die Backbleche verteilen. Das geht beispielsweise mit einem Eisportionierer sehr gut. Wichtig ist, dass ausreichend Platz zwischen den einzelnen Cookies bleibt, denn sie nehmen beim Backen deutlich an Größe zu. Es empfiehlt sich max. 4 Cookies auf einem Blech zu backen. Die Cookies mit der verbleibenden gehackten Schokolade und den Beeren bestreuen.

Die Cookies für ca. 12-15 Minuten bzw. bis sie goldbraun sind,  im Ofen backen. Auf dem Backblech auskühlen und fest werden lassen und dann vorsichtig in einem luftdichten Gefäß zwischen Lagen von Pergamentpapier schichten. 

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_05
ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_06

Die Cookies sind echte Zuckerbomben und darum mag ich sie am Liebsten mit einer frische Tasse Kaffee oder einem Kakao mit möglichst wenig Zucker. Lasst sie euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Bis bald, eure Tine

Winterliche Orangen-Joghurttorte {Orangen / Zimt / Schokolade / Orangen-Joghurt}*

ZfK_Orangen_Joghurttorte_01

Manchmal bekomme ich es gar nicht so richtig mit, wenn die Blutorangen Saison haben und ich realisiere es erst, wenn es fast schon wieder vorbei ist. Ich liebe ihren fruchtig-herben Geschmack und vor allem aber mag ich ihre Farbe – und wahrscheinlich auch die Überraschung über die genaue Färbung des Fruchtfleischs. Wie rot ist sie wirklich? Leider muss ich zugeben, dass ich oft enttäuscht bin, denn in den seltensten Fällen ist wirklich die ganze Frucht blutrot. Aber dann fühlt sich ein wenig an wie ein „Sechser im Lotto“ ;-) Gibt es eine Methode, wie sich der Anteil des roten Fruchtfleisches verlässlich prognostizieren lässt? Wenn jemand einen Tipp für mich hat, immer her damit, ich bin für jeden Hinweis dankbar!

In diesem Jahr bin ich pünktlich dabei und so habe ich den perfekten Begleiter für den Joghurt „Winterorange“ gefunden, den mir Söbbeke Pauls Bio-Molkerei vor kurzem zur Verfügung gestellt hat. Ein anderes Rezept, für das ich den Winter Joghurt Mohn und Vanille von Söbbeke verwendet habe, findet ihr übrigens hier.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_02

Der Joghurt „Winterorange“ schmeckt frisch und spritzig nach Orangen mit einem Hauch von Zimt. Dieses Mal habe ich mich entschieden, den Joghurt nicht in den Teig zu geben, sondern ihn für die Füllung zu verwenden. Das Törtchen ist ganz schnell fertig und dabei auch noch wenig betreuungsintensiv. Es braucht zwar einige Zeit im Kühlschrank, aber da kann man es getrost alleine lassen. Es lässt sich gut am Abend vorbereiten und kann dann über Nacht im Kühlschrank fest werden. Die Dekoration bereite ich am folgenden Tag zu und spiele dabei ein bisschen Lotto - Blutorangenlotto sozusagen.  

Zutaten für den Boden

  • 3 Eier (Größe L)
  • 80g Zucker
  • 100ml Öl
  • 120g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Schokoladensplitter

Zutaten für die Joghurtmouse

  • 500g Winter Joghurt Orange (von Söbbeke)
  • Saft von einer Orange (oder Blutorange)
  • 2 TL AgarAgar
  • 200g Schlagsahne

Zutaten für das Topping

  • 2-3 frische (Blut-)Orangen
  • 1 TL AgarAgar
  • etwas Lebensmittelfarbe in orange

Zubereitung

Den Boden einer Backform von 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eier und Zucker in der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer zu einer luftigen Creme aufschlagen. Das Öl in einem dünnen Strahl bei mittlerer Geschwindigkeit unterrühren. Mehl und Backpulver gut mischen und nur kurz unter die Eiermasse rühren. Zum Schluss mit einer Gummizunge die Schokoladensplitter unterheben. Den Teig in die Form füllen und ca. 35 Minuten backen. Den fertigen Kuchen zuerst in der Form und dann vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_03

Für die Füllung den Joghurt etwas früher aus dem Kühlschrank nehmen, damit er nicht zu kalt ist. Den Boden einmal waagerecht durchschneiden und auf einen Teller setzen. Einen Tortenring darumstellen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_04

Nun den Saft einer Orange auspressen, mit Wasser auf 100ml auffüllen und das AgarAgar-Pulver sorgfältig unterrühren. Die Mischung auf dem Herd zum Kochen bringen und eine Minute kochen lassen. Dabei ständig rühren, damit nichts klumpt. Den Orangensaft vom Herd nehmen, aber im Topf lassen. Nun den Joghurt in eine große Schüssel geben und die Sahne steif schlagen. Zwischendurch immer mal wieder nach dem angedickten Orangensaft schauen. Sobald dieser leicht abgekühlt ist, etwas vom Joghurt unter ständigem Rühren untermischen und dann die Joghurt-Saft-Mischung unter ständigem Rühren unter den verbleibenden Joghurt mischen. Anschließend die Sahne unterheben und 2/3 der Joghurt-Sahne-Masse auf den unteren Boden verstreichen. Den oberen Boden auflegen und die verbleibende Creme darauf verteilen. Die Torte für mindestens 3 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_05

Jetzt kommt das Topping dran: Die Orangen von der Schale und der weißen Haut befreien und in dünne Scheiben schneiden. Die Torte aus dem Kühlschrank holen und vom Tortenring befreien. Die Orangenscheiben auf der Torte verteilen und das AgarAgar kräftig mit einem Schneebesen in 200ml Wasser auflösen und auf dem Herd aufkochen lassen. Die Mischung sollte ca. 2 Minuten leicht köcheln. Die Lebensmittelfarbe hinzugeben, so dass ein orangefarbener Guss entsteht. Diesen etwas abkühlen lassen (Vorsicht nicht zu lange, denn sonst wird er zu fest) und mit einem Silikonpinsel auf die Orangenscheiben und die Torte verteilen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_06

Lasst euch von der wunderschönen Farbe verführen und genießt dieses winterliche und erfrischende Vergnügen. Habt eine gute (Kuchen-)Zeit! Eure Tine

*Der Artikel enthält Produkthinweise, meine Meinung ist davon nicht beeinflusst.

 

Joghurt-Mohn-Kuchen {Mohn / Joghurt / Zitrone}*

ZfK_Joghurt_Mohn_Kuchen_01

Heute ist das Kuchenkind nicht im Kindergarten, und so verbringen wir einen entspannten Tag daheim. Das geht natürlich nicht, ohne zumindest eine kleine Weile in der Küche zu verbringen und zumindest ein Gebäck zu zaubern. Das Kuchenkind ist voller Begeisterung dabei und zu zweit geht alles noch schneller. Gut, denn dann bleibt anschließend noch genug Zeit zum Spielen! :-)

ZfK_Joghurt_Mohn_Kuchen_02

Kurz vor Weihnachten erreichte mich noch ein Paket - ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk sozusagen: Söbbeke Pauls Bio-Molkerei hat mir vier Gläser ihrer Winterjoghurt-Sorten zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür! Eine der vier leckeren Wintersorten ist ein Bio-Joghurt "Mohn Vanille". Der Joghurt schmeckt herrlich frisch, leicht nussig nach Mohn, mit einer feinen Vanillenote. Den haben das Kuchenkind und ich gleich für einen winterlichen Joghurtkuchen verwendet. In den Teig haben wir zusätzlich zum "Winter Mohn Vanille Joghurt" den Saft und die Schale einer Zitrone gegeben. Schließlich haben wir den Kuchen noch mit einem Joghurtguss glasiert … und dann ganz schnell aufgegessen, denn er war sooo lecker. 


Zutaten für den Kuchen

  • 200g Butter
  • 180g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb und Saft von einer Zitrone
  • 3 Eier
  • 200g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Grieß
  • 2 TL gemahlener Mohn
  • 200g "Winter Mohn Vanille Joghurt" von Söbbeke 

Zutaten für die Glasur

Zubereitung  

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Eine Kastenform buttern und mit Mehl bestäuben. Ich lege zusätzlich einen Streifen Backpapier auf den Boden der Form, damit sich der Kuchen leichter aus der Form lösen lässt.

ZfK_Joghurt_Mohn_Kuchen_03

Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier einzeln hinzugeben und jeweils gründlich unterrühren. Abschließend Joghurt, Zitronenschale und -saft sowie die gut vermischten trockenen Zutaten nach und nach unterrühren. Den Teig in die Form geben und für ca. 40 Minuten backen. Eine Stäbchenprobe ist empfehlenswert.

Den fertigen Kuchen einen Moment in der Form abkühlen lassen, aus der Form lösen und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen. Aus Puderzucker, Joghurt und etwas Zitronensaft einen zähflüssigen Guss herstellen. Sollte der Guss zu fest oder zu flüssig sein, etwas mehr Joghurt oder Puderzucker hinzugeben. Den Kuchen damit glasieren und den Guss vollständig fest werden lassen. 

ZfK_Joghurt_Mohn_Kuchen_04

Macht es euch gemütlich und lasst euch von dem wunderbaren Duft verführen! Eine gute (Kuchen-)Zeit wünscht euch eure Tine

*Der Artikel enthält Produkthinweise, meine Meinung ist davon nicht beeinflusst. 

Teatime @ZeitfürKuchen

Der erste Wettbewerb ist noch nicht entschieden und da gibt's auch schon den nächsten und endlich auch mein Rezept im Blog! Dieses Mal geht es um "Früchteteezauber", Lov Organic hat gefragt: "Wie liebt Ihr euren Früchtetee? Zu was inspiriert Euch Früchtetee?" Nicht allein auf Grund des wunderbaren Tees von Lov Organic, sondern vor allem wegen der wunderschönen und inspirierenden Fotos vieler anderer Teilnehmer, war ich sofort Feuer und Flamme!! Ich bin schwer beeindruckt! Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch mal auf @lovorganic vorbei, da sind alle Bilder online und freuen sich, wenn sie bewundert werden. 

Eine neue Idee musste also her.... Zuerst einmal hieß es, sich bei all den verschiedenen Tees für einen zu entscheiden. Meine Wahl ist auf den "WILDBEEREN-FRÜCHTETEE" gefallen, der beim Probieren den typisch herben Waldfruchtgeschmack hat. Überhaupt nicht künstlich, sondern herrlich fruchtig und leicht säuerlich herb. Um diesen zu unterstreichen habe ich mich für eine Kombination mit einem frischen Beerensmoothie und einem leichten Joghurttörtchen entschieden. Im Törtchen bildet der Tee die Verbindung zwischen fruchtig leichter Joghurtcreme und frischen Beeren. Hier also nun das Rezept für mein Wildbeeren-Swirl-Törtchen.

Zutaten für die Törtchen

  • 150g Haferkekse (kernig)
  • etwa. 80g Joghurtbutter 
  • 200g Frischkäse (Vollfettstufe) 
  • 200g Frischkäse (mit Joghurt) 
  • 400g Joghurt (Natur, 1,5% Fett) 
  • ca. 2 El Agavendicksaft (statt Zucker) 
  • ca. 1-2 El Holunderblütensirup
  • 1 El Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 6 Blatt Gelatine
  • 200ml Obstsmoothie aus frischen Beeren
  • 3 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • 300ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 2 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El frischer Agavendicksaft
  • 4 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • Frische Beeren zum Dekorieren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)

Zutaten für den Eistee

  • 400 ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 4 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El Holunderblütensirup oder etwas mehr (je nach persönlichem Geschmack)
  • Zitrone, frische Minze, frische Beeren

Zubereitung

Genug der Einleitung, eins, zwei drei....los geht's mit dem kleinen Törtchen! Zuerst bereite ich zwei Backformen vor, die einen herausnehmbaren Boden haben. Das ist nicht zwingend notwendig aber ziemlich praktisch! Dazu schneide ich Backpapier in Größe der Böden (jeweils 18 cm Durchmesser) zurecht und stelle jeweils zwei breite Streifen an den Rand der Form, so dass dieser von den Streifen überragt wird. Für den Boden werden die Haferkekse in einem Mixer fein gemahlen und mit der geschmolzenen Butter gemischt. Diese Mischung verteile ich gleichmäßig auf beide Backformen und drücke sie sorgfältig fest. Das geht ganz leicht, wenn man den Boden eines glattwandigen Glases verwendet. Damit der Boden fest wird, stelle ich beide Backformen in den Kühlschrank bis es weitergeht.

Für den Smoothie verlese ich die Beeren und gebe sie in einen Mixer. Meiner hat ein sehr praktisches Sieb, dass die Kerne beim Messer lässt und ich nur den gefilterten Saft erhalte. Wen die gemixten Kerne stören, der sollte den fertigen Smoothie durch ein feines Sieb streichen. Von dem fertigen Smoothie messe ich 200ml ab und bereite 3 Blatt Gelatine oder ein alternatives Geliermittel nach Packungsanleitung vor. Den Smoothie gebe ich in einen Topf und erwärme ihn leicht. Nach 5 Minuten drücke ich die Gelatine sorgfältig aus, und gebe sie zu dem warmen Smoothie. Dadurch sollte die Gelatine ganz von alleine schmelzen. Beides gründlich vermischen und in eine Schale umfüllen, damit der Smoothie rascher erkalten kann und die Gelatine mit ihrer Arbeit beginnt.

Nun kommen Joghurt und Frischkäse dran. Die 6 Blatt Gelatine oder ähnliches nach Packungsanweisung vorbereiten (Gelatine muss ca. 5 Minuten einweichen). Joghurt und beide Frischkäse mischen, mit Zitronensaft, Holunderblütensirup und Zucker abschmecken. Die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf (eine große Suppenkelle eignet sich ebenfalls hervorragend) über einem Wasserbad schmelzen. Erst ein bisschen von der Joghurt-Creme in die Gelatine rühren und dann erst die Gelatine (jetzt als Joghurt-Gemisch) in die verbleibende Joghurtmasse rühren. Ich stelle die Masse in den Kühlschrank und gebe ihr ein bisschen Zeit um anzuziehen.

Wenn beide Massen zu gelieren beginnen, d.h. sie sollten eine ähnliche und zwar spürbar festere Konsistenz haben, gebe ich erst den Frischkäse in die vorbereitete Form. In die Masse drücke ich ein paar Mulden, die ich anschließend mit dem Smoothie fülle. Beides sorgfältig miteinander "verwirbeln" und zurück in den Kühlschrank mit unserem Törtchen. Dort hat es für mindestens 2 Stunden Pause.

Im nächsten Schritt bereite ich den Tee, entsprechend der Empfehlung von Lov Organic, für die oberste Schicht des Törtchens vor. Das tue ich allerdings erst dann, wenn die oberste Frischkäse-Schickt bereits fest geworden ist.

Den Tee ein wenig abkühlen lassen, mit dem Obstsmoothie mischen und mit dem Agavendicksaft abschmecken. Die wie in den vorherigen Schritten vorbereiteten 4 Blatt Gelatine sorgfältig auswringen und in den warmen Tee geben. Sobald dieser vollständig abgekühlt ist und zu gelieren beginnt, rühre ich ihn nochmal glatt und gebe ihn vorsichtig auf das Törtchen. Das Törtchen sollte in aller Ruhe erkalten und fest werden können, am besten über Nacht.

Vor dem Servieren bereite ich einen frischen Tee zu, den ich erkalten lasse, mit dem verbleibenden Smoothie mische und mit Beeren anrichte.

Das Törtchen vorsichtig aus der Form heben und das Backpapier langsam abziehen. Nach Belieben und persönlichem Geschmack mit frischen Beeren dekorieren und servieren.  

Habt viel Spaß beim Nachbacken und eine gute (Kuchen-)Zeit!